Barfuss

ZWEI-SCHICHT-PARKETT

Bei einen Zweischichtparkett versucht man die Vorteile eines Massiv- und Fertigparketts zu vereinen. Ein Zweischichtparkett besteht, wie der Name schon sagt, aus 2 Schichten. Der oberen Schicht, der sogenannten Deckschicht und der unteren Schicht, dem sogenannten Trägermaterial. Die Deckschicht ist aus Massivholz gefertigt. Das Trägermaterial besteht meist aus eher weichem quer verleimten Massivholz. Dieses sorgt dafür, dass der arbeitenden Naturstoff Holz sich nicht zu stark verzieht. Je nach Holzart ist Zweischichtparkett auch gut für Fußbodenheizung geeignet. Die Verarbeitung von Zweischichtparkett folgt meist durch vollflächige Verklebung.

FERTIGPARKETT

Grundsätzlich besteht Fertigparkett aus mehreren Schichten. Die oberste Schicht (Deckschicht) besteht aus Massivholz. Dieses ist meist nur noch 2-4mm stark. Die Deckschicht befindet sich direkt auf der Trägerschicht aus günstigerem aber trotzdem stabilen Nadelholz oder einem anderen Holzwerkstoff. In der letzten Schicht ist das Nut- und Federsystem bzw. Klick-System verarbeitet. Dies ermöglicht eine zügige Verlegung. Der Aufbau des Fertigparketts sorgt vor allem dafür, dass das Holz kaum noch arbeitet. Die Verlegung kann schwimmend oder verklebt erfolgen. Bei einer Fußbodenheizung empfehlen wir die verklebte Variante. Nach der Verlegung kann man auf dem ersten Blick keinen Unterschied zwischen Fertigparkett oder Massivholzparkett erkennen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der schwimmend gelegte Parkettboden direkt nach der Verlegung betreten werden kann. Auch ist die Oberfläche meist werkseitig schon fertig gestellt.

MASSIVHOLZPARKETT

Das Massivholzparkett besteht aus genau einer Schicht. Es wird hergestellt indem man aus dem Holz Stücke sägt. Diese werden gefräst und können dann verlegt werden. Massivholzparkett muss mit dem Untergrund fest verbunden werden. Entweder durch Kleben oder Schrauben.